Feedback ehemaliger Werkstudentinnen und Werkstudenten

Silvia

Auf der Suche nach neuen beruflichen Erfahrungen und Herausforderungen habe ich meine Werkstudentenstelle in einem Online-Shop aufgegeben und bin beim Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen gelandet. Dort habe ich die letzten beiden Semester meines Studentenlebens bis hin zu meinem beruflichen Start in einem Beratungsunternehmen verbracht. In den knapp 1,5 Jahren, die ich beim Verband verbracht habe, habe ich den AGV als anspruchsvollen, flexiblen und abwechslungsreichen Arbeitgeber kennengelernt. Neben Recherchetätigkeiten zu aktuellen Themen unterstützte ich den AGV bei der Erstellung und Auswertung von Umfragen und Statistiken und wirkte zudem bei der Pflege der Webseite mit. Aufgrund der Vielfältigkeit der Aufgaben wies meine Arbeit wenig Monotonie auf und erlaubte es mir, Kenntnisse aus vielen Bereichen des „täglichen Geschäfts“ des Verbandes zu sammeln, die besonders wertvoll für meinen zukünftigen beruflichen Werdegang sind. Gleich zu Beginn meiner Werkstudententätigkeit wurde ich von meinen Kolleginnen und Kollegen herzlich aufgenommen und fühlte mich als Teammitglied voll integriert.

Der Verband ermöglichte mir eine flexible Stundeneinteilung, sodass ich meine Arbeitszeit je nach Stundenplan wählen konnte. Auch in stressigeren Zeiten (Klausurenphase) kam der Verband mir großzügig entgegen, wodurch ich die Möglichkeit hatte vor- oder nachzuarbeiten.

Ich möchte mich beim Team und dem gesamten Verband für die tolle Zeit recht herzlich bedanken und freue mich mit den Kolleginnen und Kollegen auch in Zukunft in Kontakt zu bleiben.

Silvia (November 2016)

Lisa

Auf die Anzeige des AGV stieß ich im Sommer 2016 zufällig durch die Google-Stichworte „Werkstudent“ und „Volkswirtschaft“. Im August konnte ich dann direkt anfangen und wurde von dem ganzen Team sehr freundlich empfangen.

Leider ergab sich für mich im Herbst gleichen Jahres die Chance, bei einer Bank ein Praktikum zu machen, welches ich ungern ausschlagen wollte. Gleichzeitig wollte ich aber auch nicht meinen neuen Arbeitgeber wieder verlassen. Der AGV war in diesem Fall sehr entgegenkommend und stellte mich für die zwei Monate meines Praktikums frei und ermöglichte mir danach einen direkten Wiedereinstieg als Werkstudentin. Die außergewöhnliche Flexibilität des Verbandes begegnete mir im Laufe meiner Zeit hier noch öfter. Arbeitstage und -zeiten konnten flexibel gewählt und bei Bedarf auch mal getauscht werden. In den Semesterferien arbeitete ich manchmal 15 Stunden pro Woche während ich während des Semesters auf 6 Wochenstunden reduzieren konnte. Als Werkstudentin arbeitete ich allen Kollegen meiner Abteilung zu. Dabei war es meine Aufgabe, Rückmeldungen zu Befragungen einzutragen, Statistiken auszuwerten und deren Ergebnisse aufzubereiten. Ich durfte für unsere Projekte und Broschüren eigene Texte verfassen und diese auch auf unserer Homepage einpflegen. Für große Veranstaltungen und Tagungen war es meine Aufgabe, Präsentationen zu erstellen und gegebenenfalls diese mit aktuellen Zahlen und Nachrichten zu füllen, die selbstverständlich selbst zu recherchieren waren.

Durch meine Arbeit beim AGV wurde mir der Umgang mit Microsoft Excel besonders nahe gebracht, was ich für eine Schlüsselqualifikation im Bereich der Wirtschaftswissenschaften halte. Die Zeit beim Verband hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich kann diese Stelle guten Gewissens weiterempfehlen.

Lisa (Juli 2016)

Christina

Im Frühjahr 2012 bewarb ich mich beim AGV als Werkstudentin für die volkswirtschaftliche Abteilung; aus heutiger Sicht war das für mich ein Glücksfall. Ich befand mich in der Endphase meines Studiums und in der Vorbereitung und Bearbeitung meiner Diplomarbeit. Eine flexible, bedarfsorientierte Arbeitszeitregelung gab mir den zeitlichen Spielraum für den erfolgreichen Abschluss meines Studiums.

Vielfältige, strukturierte Aufgaben haben den Einstieg in den Arbeitsalltag erleichtert. Besonders gefallen hat mir, dass ich stets in das aktuelle Tagesgeschehen mit eingebunden wurde. Im Rahmen meiner Tätigkeit befasste ich mich u.a. mit Argumentationsrecherchen, der Vorbereitung von Berichten und Stellungnahmen zu betriebs- und volkswirtschaftlichen Fragenstellungen, sowie der Erstellung und Durchführung verschiedener statistischer Erhebungen und Auswertungen.

Die interessante und weiterbildende Tätigkeit erlebte ich in einer positiven Arbeitsatmosphäre, geprägt durch Teamgeist und Hilfsbereitschaft. Ich bin dem AGV dafür sehr dankbar und werde diese Zeit in bester Erinnerung behalten.

Christina (Februar 2014)

Simon

Während meines VWL-Masterstudiums an der LMU in München war ich ein Jahr lang als Werkstudent beim AGV in München tätig. Ich arbeitete in der Regel acht Stunden pro Woche, verteilt auf zwei Tage. In dieser Zeit habe ich die Welt der Versicherungen in Deutschland aus einer internen Sicht heraus kennenlernen dürfen, die mir viele spannende Erkenntnisse brachte und mich für meine angestrebte berufliche Zukunft in der Versicherungsbranche optimal vorbereitete.

Der AGV ermöglicht seinen Werkstudenten durch seine überschaubare Mitarbeiteranzahl einen umfassenden Einblick in verschiedene juristische und betriebs- sowie volkswirtschaftliche Themengebiete. Die Aufgaben erstrecken sich von Recherchetätigkeiten bezüglich versicherungsrelevanter Informationen über die statistische Auswertung interner Daten der Versicherungskonzerne bis hin zur Erfassung unternehmensspezifischer Compliance- und Social-Media-Richtlinien, die einem den Einblick ins Innere der Versicherungen ermöglichen. Gleichzeitig bekommt man, da der AGV seine Mitglieder zu verschiedensten Fachgebieten berät und in engem Kontakt zu ihnen steht, einen Einblick „von oben herab“ auf die Versicherungsbranche. Den professionellen Umgang mit Word, Excel und sogar einige HTML-Basics erlernt man sozusagen nebenher.

Durch die offene Kommunikation innerhalb des Verbands bekommt man als Werkstudent auch Einblicke in die Aufgaben der Führungskräfte, arbeitet eng mit ihnen zusammen und kann vieles von ihnen lernen. Durch den angenehmen Umgang der Kollegen untereinander fühlt man sich schnell wie ein vollwertiger Mitarbeiter, der eigene Lösungsansätze mit einbringen darf.

Der AGV ermöglicht Werkstudenten eine äußerst flexible Einteilung ihrer Stunden. So können in der vorlesungsfreien Zeit Überstunden aufgebaut werden, die in der stressigen Klausurenphase wieder abgebaut werden. Auch über die Verteilung der Arbeitsstunden über die Woche kann eigenständig und flexibel entschieden werden.

Zusammenfassend kann ich berichten, dass mir die Arbeit beim AGV großen Spaß gemacht hat und ich dort jederzeit wieder eine Werkstudententätigkeit aufnehmen würde. Die Rahmenbedingungen für Werkstudenten sind ausgezeichnet, ich habe den freundlichen Umgang der Kollegen untereinander sehr genossen und eine Menge gelernt. Kurz gesagt: Der AGV wird der Vorbildfunktion vollkommen gerecht, die er als Arbeitgeberverband der Versicherungen für sich in Anspruch nimmt.

Simon (April 2013)