Mentoring für Frauen bei Talanx

  • Logo Talanx
    Name der Gesellschaft
    Talanx AG
    Sitz
    Hannover
    Größe und Sektor der Organisation
    rd. 22.000 (2015)
    Webseite

Einordnung des Mentoring

Talanx hat Ende 2013 die Charta der Vielfalt unterzeichnet und damit deutlich gemacht, dass Vielfalt, die mit rund 22.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit einhergeht, eine besondere Stärke des Unternehmens ist.

Diese Vielfalt, zum Beispiel hinsichtlich Alter, Geschlecht oder Nationalität, bietet besondere Chancen im Hinblick auf den internationalen Wachstumskurs und auch den Anforderungen einer ebenfalls zunehmend vielfältigeren Kundschaft.

Das Diversity Management bei der Talanx bündelt die verschiedenen Maßnahmen, die Impulse liefern, um die Vorteile von Vielfalt zu nutzen und Diversität gezielt zu fördern. Demografie, Geschlecht und Internationalität sind dabei die Schwerpunkte.

Mentoring für Frauen gehört bei der Talanx zu den Maßnahmen im Rahmen von Diversity Management.

Ziel des Mentoring

Ziel des Mentorings für Frauen ist, Frauen bei ihrer weiteren beruflichen Entwicklung aktiv zu unterstützen. Im Kern geht es darum, die Wirksamkeit in der aktuellen Rolle zu stärken und Motivation, Kompetenzen und Tendenzen für mögliche weitere berufliche Entwicklungen zu reflektieren.

Das Mentoring soll auf diese Weise dazu beitragen, den Anteil an Frauen in weiterführenden Positionen als Führungskraft, Fachexpertin oder Projektleiterin bei der Talanx zu erhöhen.

Ablauf des Mentoring

Mentoring für Frauen wendet sich zum einen an Frauen, die noch keine weiterführende Funktion übernommen haben, zum anderen an Frauen in Führungspositionen.

Diesen Mentees wird eine erfahrene Führungskraft als Mentor zur Seite gestellt. Als Mentoren stehen sowohl weibliche, als auch männliche Führungskräfte zur Verfügung.

Der Bereich Personal begleitet dieses Programm, in dem zum Beispiel in Startgesprächen mit der Mentee und dem Vorgesetzten Erwartungen und mögliche Themen geklärt werden. Personal stellt in Abstimmung mit den Beteiligten die Tandems aus Mentor und Mentee zusammen, informiert über die Aufgaben aller Beteiligten, bietet Empfehlungen für die Gestaltung der Tandemgespräche und steht bei Bedarf für die weitere Unterstützung zur Verfügung.

Das Mentoring ist auf etwa zwölf Monate angelegt und wird durch optionale Angebote des Personalbereichs ergänzt. Beispielsweise werden Seminare zur beruflichen Orientierung für die Mentees angeboten.

Das zweitägige Seminarformat geht auf spezielle Herausforderungen von Frauen im Berufsleben ein. Die Teilnehmerinnen reflektieren, wie sie und andere sich im beruflichen Umfeld positionieren. Sie klären, was ihnen beruflich wichtig ist und entwickeln neue Ideen, wie sie ihre Stärken zielgerichtet einsetzen können und in ihren Lernfeldern weiter vorankommen.

Zum Ende des Mentoring werden in Abschlussgesprächen mit den Beteiligten die Gesprächsergebnisse reflektiert und die einzelnen Programmbausteine evaluiert.