Gesund Führen

    Logo Provinzial Rheinland
    Unternehmen
    Provinzial Rheinland Versicherungen
    Sitz
    Provinzialplatz 1, 40591 Düsseldorf
    Beschäftigte
    2.157 Mitarbeiter
    Ansprechpartner/-in
    Marita Krüssel

Beginn und Dauer des Projekts

Juli 2017, 2 Jahre

Hintergrund für die Einführung des Projekts bzw. Zielsetzung

Vorstand und Betriebsrat haben das gemeinsame Verständnis, dass dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) für den nachhaltigen Erfolg der Provinzial Rheinland eine strategisch wichtige Bedeutung zukommt. Ein wirksames Gesundheitsmanagement lebt davon, dass das Thema Gesundheit im Unternehmen verankert wird, Maßnahmen gesteuert und kommuniziert werden und auch die oberen Führungsebenen einbezogen werden.

Der Steuerungskreis „ProFit“ wurde mit dem Ziel einer Verbesserung von Gesundheit und Arbeitsbewältigungsfähigkeit der Beschäftigten eingesetzt und legt Handlungsfelder fest. Das Handlungsfeld „Gesunde Führung“ startete im Juli 2017 und ist auf zwei Jahre angelegt um dann im regelmäßigen Weiterbildungsprogramm fortgeführt zu werden.

Projektbeschreibung

Tafel mit verschiedenen Begriffen zum Thema Gesundheitsförderung
Tafel Gesundheitsförderung

Ziel ist es, ein klares, gemeinsames Verständnis und Leitbild für gesundes Führen zu gestalten. Dabei werden alle Führungskräfte eingebunden. Durch Informationen sowie Austausch und Diskussion im Rahmen eines Workshop-Tages entwickelt sich ein einheitliches Verständnis von Aufgaben aber auch Grenzen gesunden Führens. Dazu ist es wichtig, sich aktiv mit dem Thema weiter auseinanderzusetzen und das eigene Führungsverhalten zu überprüfen. Hierzu muss jeder zunächst einmal sich selbst gesund führen, denn dies ist die wichtigste Voraussetzung auf dem Weg zu einem gelebten Zielbild. Wichtige Erkenntnis ist dabei, dass eine im Sinne des Unternehmenserfolges gute Führung bedeutet, gesund zu führen.

Beteiligte Partner

Vorträge über die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse sensibilisieren die Führungskräfte und zeigen Einflussmöglichkeiten aber auch Grenzen auf. Hierzu wird die Workshop-Reihe von zwei Professoren der Soziologie bzw. der Arbeitsmedizin begleitet. Um Konflikte und Probleme aus einer anderen Perspektive heraus zu betrachten und den Blick auf Ressourcen statt auf die Probleme zu lenken, ist Achtsamkeit ein weiterer wichtiger Bestandteil. Wege aus der Stressfalle zu finden, Körpersignale wieder wahrzunehmen und Ressourcen zu erkennen, hierbei unterstützt eine Psychotherapeutin. Zudem wurde jeder Workshop-Tag von einem Mitglied des Vorstandes eröffnet.

Wichtigste Erfolgsfaktoren/Hindernisse

Personen diskutieren

Um ein Thema wie „Gesundes Führen“ nachhaltig zu beeinflussen und den Stellenwert deutlich zu machen, ist der Einbezug der obersten Führungsebene unerlässlich. Das unser Steuerungsgremium dieses Handlungsfeld und den konzeptionellen Transfer ins Unternehmen aktiv begleitet hat, war einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren. Kompetente Partner bei der wissenschaftlichen Aufbereitung und Durchführung der Workshops zeigten die Aktualität und Wirksamkeit, Erfolgsfaktoren aber auch Grenzen deutlich auf.

Bewusstsein zu schaffen für „Gesundes Führen“ ist der erste wichtige Schritt auf einem Weg der lang und nie zu Ende ist, aber Spaß machen kann.

Auswirkungen und (erzielter) Nutzen

„Gesund führen ist letztlich alternativlos, denn krank führen kann ja nicht wirklich eine Alternative sein.“ Aus diesem Grund wird auf Basis der wissenschaftlichen Erkenntnisse und der Erfahrungen aus der Workshop-Reihe ein Seminar für das reguläre Weiterbildungsprogramm konzipiert. Denn „Gesundes Führen“ ist nicht nur alternativlos, weil es betriebswirtschaftlich sinnvoll ist, sondern weil der respektvolle, fröhliche und wertschätzende und gesund erhaltende/-fördernde Umgang mit Menschen unser Selbstverständnis sein muss. Und zwar mit allen Menschen, vor allem auch mit dem Menschen, den sie morgens im Spiegel als erstes sehen.“

Hinweis: Zitate von H. Fassbender bei der Einführung in einen Workshop „Gesund Führen“