KI 06/2014, 16.06.2014

Vielfalt als Chance. Das „Own The Way You Work“ Modell der Swiss Re

Auszug eines Interviews mit Frau Nia Joynson-Romanzina von der Swiss Reinsurance Company Ltd zum Thema Diversity.

Wie würden Sie Ihre Diversity Strategie bei der Swiss Re beschreiben?

Unser Ziel bei Swiss Re ist, möglichst alle Mitarbeiter in den Prozess einzubeziehen. Denn wir glauben fest daran, dass wir eine Kultur der Vielfalt dann am besten etablieren können, wenn wir uns vor Augen halten, wie unterschiedlich wir alle sind. Unser Geschäftsfeld ist ja an sich schon global mit circa 10.000 Mitarbeitern weltweit. Und jeder dieser Mitarbeiter sieht die Welt mit anderen Augen. Jeder bringt neue Perspektiven und Ideen ein. Und das wiederum bringt einen enormen Reichtum an Gedanken und Meinungen, der uns auch im Umgang mit unseren Kunden und Partnern stärkt. Ich sehe meine Aufgabe als Head of Global Diversity & Inclusion insbesondere darin, uns diesen Reichtum bestmöglich zu Nutzen zu machen.

Was genau verstehen Sie denn unter Diversity?

Nun, da gibt es zunächst die offensichtlichen Unterschiede wie Alter, Geschlecht, Erscheinungsbild oder Herkunft. Aber es gibt noch weitere, wenn wir hinter diese sichtbaren Unterschiede blicken. Wie und wo wir aufgewachsen sind, woran wir glauben, welche Sprache wir sprechen oder in welcher Familienform wir leben und noch vieles mehr. Und diese Kombination aus sichtbarer und unsichtbarer Diversity wollen wir bestmöglich wertschätzen. Denn aus diesen Unterschieden entstehen auch wieder verschiedene Kenntnisse, Fähigkeiten, Denkprozesse, Arbeitsansätze und Erfahrungen, die unsere Mitarbeiter einbringen können.

Und was bringt das Ihrem Unternehmen?

Wir sehen dadurch eine Möglichkeit, unsere Performance zu steigern. Durch unterschiedliche Entscheidungsfindungen wird die Innovationskraft verbessert. Außerdem machen wir uns als Arbeitgebermarke attraktiver, was in einer Zeit, in der wir uns im Wettbewerb um die besten Talente befinden, besonders wichtig ist.

Wie machen Sie sich diese Unterschiede denn zu Nutze?

Indem wir uns bewusst machen, dass wir als Unternehmen dann am stärksten sind, wenn die Mitarbeiterschaft aus dynamischen, effizienten und engagierten Personen besteht. Um diesen Mix bestehen zu lassen, wollen wir auf die unterschiedlichen Bedürfnisse bestmöglich reagieren.

Wie gehen Sie denn konkret vor?

Wir haben eine Strategie entwickelt, die wir „Own the Way You WorkTM: Living Team Spirit“ nennen. Eigenverantwortung dafür, wie wir am besten arbeiten. Die Vision dahinter ist, dass wir ein Arbeitsklima schaffen, in dem Vertrauen, Verantwortung, Mitwirkungsmöglichkeiten und Selbständigkeit wertgeschätzt werden. Konkret heißt das: Wir bieten größere Spielräume, was das Wie, Wo und Wann unserer Arbeit betrifft. Was zählt, ist nicht die Anwesenheit, sondern die Leistung eines jeden Mitarbeiters. Unsere Führungskräfte führen anhand von Ergebnissen. Dahinter steht der Gedanke, dass unsere Mitarbeiter zufriedener, motivierter und produktiver sind, wenn wir ihnen mehr Freiheit geben, wie sie ihren Beitrag zum bestmöglichen Erfolg unseres Unternehmens leisten können.

Das gesamte Interview sowie weitere Best-Practice-Beispiele sind abrufbar unter Opens internal link in current windowhttp://www.agv-vers.de/projekte/frauen-in-fuehrung/best-practice.html

Ansprechpartner: