Von Glückspilzen und Steh-auf-Menschen – Umgang mit Druck und Veränderungen

    Logo Wüstenrot und Württembergische AG
    Unternehmen
    Wüstenrot & Württembergische AG
    Sitz
    Gutenbergstraße 30, 70176 Stuttgart

Projektbeschreibung

Logo des Gesundheitsmanagements der W&W
Logo des Gesundheitsmanagements der W&W

Unter dem Titel „Von Glückspilzen und Steh-auf-Menschen – Umgang mit Druck und Veränderungen“ bietet das Gesundheitsmanagement der Wüstenrot & Württembergische AG (W&W) Seminare zum Thema Resilienz an. Mit Resilienz wird die innere Stärke eines Menschen bezeichnet. Sie hilft ihm, Konflikte, Misserfolge und Lebenskrisen zu meistern. Ein Stehaufmännchen kann als Sinnbild für diese Eigenschaft gelten. Denn es kann seine aufrechte Haltung aus jeder beliebigen Lage mit scheinbarer Leichtigkeit wieder einnehmen.

Resiliente Menschen lassen sich von widrigen Lebensumständen und Schicksalsschlägen nicht unterkriegen. Sie reagieren kreativ und flexibel in Krisen, in denen andere sich hilflos fühlen. Belastungen erleben resiliente Menschen eher als Herausforderung denn als Problem. Sie erholen sich schneller von Fehlschlägen und Niederlagen als Menschen mit geringer Resilienz.

Misserfolge und Krisen gehören zum Leben eines jeden Menschen. Man kann jedoch beeinflussen, wie damit umgegangen wird. Resilienz ist erlernbar! Die W&W bietet standortübergreifend für ihre Mitarbeiter eine dreiteilige Veranstaltungsreihe (insgesamt über 40 Seminare) zu diesem Thema an, bestehend aus einem Workshop und zwei Seminaren. Für Führungskräfte der ersten Führungsebene (Abteilungsleiter) besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an einem eintägigen Resilienztraining (insgesamt vier Termine).

Die dreiteilige Veranstaltungsreihe für die Mitarbeiter der W&W setzt sich zusammen aus einem Einführungsworkshop und zwei darauf aufbauenden, zusammenhängenden Praxisseminaren. Im Einführungsworkshop „Die eigene Resilienz erkennen“ werden Hintergründe und Wissenswertes über das Thema Resilienz und die Fähigkeit, auch schwierigen Situationen gelassen zu begegnen, erörtert.

Im ersten Teil des Praxisseminars „Die eigene Resilienz trainieren“ werden die sieben Techniken der Resilienz ausprobiert und angewendet und die eigenen Denk- und Handlungsmuster, die die persönliche Resilienz einschränken können, analysiert.

Im zweiten Teil des Praxisseminars „Die eigenen Resilienz-Techniken integrieren“ folgt ein Praxischeck. Dieser soll die bisher gemachten Lernerfahrungen und die erlernten Techniken und Empfehlungen nochmal ins Gedächtnis rufen. Zudem werden praktische Tipps gegeben, um den begonnenen Entwicklungsprozess am Laufen zu halten und erfolgreich zu gestalten.

Ziel des Seminars ist es, die persönliche Selbststeuerung und Selbstwirksamkeit zu trainieren und in wichtige Phasen des Lebens zu integrieren.

Beteiligte Partner

Die Methoden und Techniken der Resilienz werden von den Trainern Inge und Michael Buss ganz lebensnah vermittelt. Zielgruppe sind Mitarbeiter sowie Führungskräfte.

Auswirkungen und Nutzen

Entsprechend der Evaluation der ersten Resilienz-Einführungsworkshops waren die Reaktionen und Rückmeldungen durchweg positiv. So hat der Workshop 92 % dieser Teilnehmer motiviert, sich weiterhin um ihre Gesundheit zu kümmern. Des Weiteren gaben 80 % der Teilnehmer an, dass das Seminar einen positiven Einfluss auf ihr gesundheitliches Befinden hatte.

Ergebnis zum Resilienz-Einführungsworkshop zur Motivation sich um die eigene Gesundheit zu kümmern