Branchenbeirat „Women in Leadership & Culture“

Teilnehmer der Branchenbeiratssitzung vom 13. Juli 2022
Branchenbeiratssitzung vom 13. Juli 2022

Als erste Branche in Deutschland verfolgt die Versicherungswirtschaft gemeinschaftlich das Ziel, den Frauenanteil in Führungspositionen im Interesse der Chancengleichheit aber auch der Wettbewerbsfähigkeit unserer Branche zu steigern.

Der Beirat möchte die Versicherungsunternehmen bei ihren eigenen Bemühungen unterstützen, Synergien durch Best-Practice bündeln und neue Initiativen zur Verbesserung der Chancengleichheit von Männern und Frauen anstoßen.

Über die Sitzungen des Beirats berichten wir regelmäßig.

Erfahren Sie hier mehr über die Mitglieder unseres Branchenbeirats sowie deren persönliche Motivation, sich für mehr Frauen im Management und Vertrieb der Versicherungsbranche einzusetzen.

Mitglieder des Branchenbeirates

Vorsitzende

  • Porträt Ursula Clara Deschka

    Ursula Clara Deschka

    Mitglied des Vorstandes

    ERGO Deutschland AG

    Mein Karrieretipp: Netzwerken ist das A und O. Innerhalb und außerhalb des Unternehmens, nach oben, nach unten oder zur Seite – es ist bedeutend sich ein gutes Netzwerk aufzubauen und diese Kontakte zu pflegen.

Stellvertretender Vorsitzender

  • Porträt von Dr. Andreas Eurich

    Dr. Andreas Eurich

    Vorsitzender der Vorstände

    Barmenia Versicherungen

    Frauen geben andere Impulse als Männer, davon können Unternehmen nur profitieren. Die Stärken, die Frauen ins Unternehmen bringen, ermöglichen eine insgesamt qualitativ breitere Ausgangsbasis für Entscheidungen. In Zusammenarbeit mit dem gesamten Team können so noch kreativere und verbesserte Ergebnisse erzielt werden.

Weitere Beiratsmitglieder

  • Porträt von Ralf Berndt

    Ralf Berndt

    Mitglied der Vorstände

    Stuttgarter Versicherungen

    Im Vertrieb ist es für Frauen besonders schwierig, sich durchzusetzen und Führungspositionen zu besetzen. Dies zu verändern ist meine Motivation, verbunden mit der Hoffnung, dass wir hierfür im Beirat geeignete Lösungsansätze finden können.

  • Porträt von Duygu Besli

    Duygu Besli

    Mitglied des Vorstandes

    AUXILIA Rechtsschutz-Versicherungs-AG

    Frauen, die bereits Führungsverantwortung haben, können andere Frauen in ihrer Führungsmotivation stärken. Durch mein Engagement im Branchenbeirat „Frauen in Führung“ möchte ich genau das erreichen.

  • Porträt von Annabritta Biederbick

    Annabritta Biederbick

    Mitglied der Vorstände

    Debeka Versicherungen

    Nach meiner Erfahrung ist es besonders wichtig, motivierte und talentierte Frauen aktiv anzusprechen und zu ermutigen, an ihre Fähigkeiten zu glauben. Hier hilft ein Netzwerk wie der Branchenbeirat, um mit positiven Beispielen voranzugehen und mögliche Unsicherheiten zu nehmen.

  • Porträt Bijan Daftari

    Bijan Daftari

    Country Manager Germany

    Swiss Re International SE, Niederlassung Deutschland

    Das Thema „Frauen in Führung“ liegt mir sehr am Herzen. Ich bin überzeugt, dass wir nur mit Diversität – der Ansichten, der Herangehensweisen und eben auch der Geschlechter – als Unternehmen auf lange Sicht erfolgreich sein können.

  • Porträt von Christian Dick

    Christian Dick

    Bereichsleiter Vertriebs- und Personalorganisation

    R+V Allgemeine Versicherung AG

    Die wichtigste Maßnahme ist meiner Meinung nach genügend Potenzialträgerinnen sichtbar zu machen und gezielt zu fördern.

  • Porträt Laura Gersch

    Laura Gersch

    Mitglied des Vorstandes

    Allianz Versicherungs-AG

    Den ultimativen Karrieretipp gibt es meiner Meinung nach nicht. Für mich ist es wichtig, sich selbst treu zu bleiben und einer Arbeit nachzugehen, die einen erfüllt und begeistert. Neugierde und lebenslanges Lernen gehören für mich genauso dazu wie eine gute Balance zwischen verschiedenen Lebensbereichen. Und auch wenn es nach Klischee klingt, so ist es doch auch wichtig, dass wir Frauen selbstbewusst sagen, was wir können und wollen und nicht immer warten, bis wir 150% der Anforderungen erfüllen!

  • Porträt von Maike Gruhn

    Maike Gruhn

    Chief Transformation Officer

    Gothaer Finanzholding AG

    Wir brauchen Vorbilder, die zeigen, dass die Unternehmen wirklich verstanden haben, das sie sich ändern müssen, nicht die Frauen.

  • Porträt von Dr. Katharina Höhn

    Dr. Katharina Höhn

    Geschäftsführendes Vorstandsmitglied

    Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e.V.

    Ich engagiere mich im Beirat, weil ich mit dem BWV und der DVA als Bildungsorganisationen der Branche einen Beitrag zu den Zielen des Projekts "Frauen in Führung" leisten möchte. Der Beirat sollte dafür sorgen, dass das Thema nicht von den Tagesordnungen verschwindet.

  • Porträt von Ilka Houben

    Ilka Houben

    Leiterin Alterssicherungspolitik

    Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV)

    Der Anteil von Frauen in Führungspositionen ist über die letzten Jahre weiter gewachsen. Trotzdem bleibt eine deutliche Lücke zwischen Wünschen, Notwendigkeiten und Wirklichkeit. Der Branchenbeirat will hier Brücken bauen und mit guten Praxisbeispielen und Initiativen vorangehen. Das ist aller Engagement wert.

  • Porträt von Sabine Krummenerl

    Sabine Krummenerl

    Mitglied des Vorstandes

    Provinzial Versicherung AG

    Mit meinem Engagement im Branchenbeirat möchte ich anderen Frauen Mut machen, sich beruflich etwas zuzutrauen. Viele Studien belegen, dass Frauen gute Abschlüsse haben, gut qualifiziert sind, sich dann aber eine Führungsrolle in der Wirtschaft nicht zutrauen.

  • Porträt Sirka Laudon

    Sirka Laudon

    Mitglied des Vorstandes

    AXA Konzern AG

    Frauen bringen andere Produktperspektiven mit ein, sie wissen, was der Markt (schließlich besteht dieser zu 50% aus Frauen) erwartet. Sie ergänzen Teams und Führungsmannschaften um vielfältige Perspektive und weibliche Attribute. Insgesamt machen sie das Unternehmen attraktiv für andere Frauen im Bewerbermarkt, die sich gerade für den nächsten Karriereschritt interessieren.

  • Porträt von Julia Merkel

    Julia Merkel

    Mitglied des Vorstandes

    R+V Versicherung AG

    Im Branchenbeirat "Frauen in Führung" möchte ich an einem offenen Austausch über zielführende Maßnahmen teilnehmen, mit denen wir den Kulturwandel in den Köpfen aller Beteiligten nachhaltig verankern können. Gemischte Führungsteams sollten selbstverständlich sein.

  • Porträt Dragica Mischler

    Dragica Mischler

    Vorsitzende des Vorstandes

    ÖRAG Rechtsschutzversicherungs-AG

    Ich finde es wichtig, dass sich auch in den Führungsgremien die Vielfalt der Menschen widerspiegelt, die ein Unternehmen ausmacht.

  • Porträt von Julia Palte

    Julia Palte

    Generalbevollmächtigte

    Concordia Versicherungs-Gesellschaft auf Gegenseitigkeit

    Ich freue mich, als Mitglied des Beirats einen Beitrag zu „Frauen in Führung“ zu leisten und möchte gerne meine eigenen Erfahrungen einbringen und „Flagge zeigen“. Zusammen mit weiteren Unterstützern hoffe ich, den Beirat weiterzuentwickeln und Teil eines starken Netzwerks zu sein.

  • Porträt von Dr. Katrin Peitz

    Dr. Katrin Peitz

    Bereichsleiterin Kraftfahrt Schaden

    Provinzial Versicherung AG

    Es muss noch selbstverständlicher werden, dass Frauen in Führungspositionen auf allen Ebenen vertreten sind. Diesem Ziel dient meine Mitarbeit im Branchenbeirat, verbunden mit der Hoffnung, die Bedingungen der Frauen und Mütter in Führungspositionen stetig zu verbessern.

  • Porträt von Dr. Monique Radisch

    Dr. Monique Radisch

    Mitglied der Vorstände

    NÜRNBERGER Beteiligungs-AG

    Obwohl mehr als die Hälfe unserer Belegschaft weiblich ist, spiegelt sich das nicht im Anteil von Frauen in Führungspositionen wieder. Wir können es uns als Branche nicht leisten, diese Talente und Potenziale auf Dauer ungenutzt zu lassen.

  • Porträt von Dr. Helen Reck

    Dr. Helen Reck

    Mitglied des Vorstandes

    HUK-COBURG Versicherungsgruppe

    Im Sport würde man sagen: „Es gibt keine jungen oder alten, es gibt nur gute oder schlechte Spieler.“ Wir sollten aufhören, bei Führung zu kategorisieren (z.B. in „Männer“/“Frauen“, „Herkunft“, „jung/“alt“,… ), weil wir damit vorhandene Vorurteile unbewusst weiter zementieren. Und stattdessen lieber über relevante Kategorien sprechen, wie z.B. gutes vs. dysfunktionales Verhalten, das echte Chancengleichheit in allen Lebensbereichen befördert oder eben ihr im Wege steht.

  • Porträt von Barbara Schick

    Barbara Schick

    Mitglied des Vorstandes

    Versicherungskammer Bayern

    Nur bei aktivem Engagement von Frauen, die sich bereits in Führungspositionen befinden, sind weitere Anstöße und positive Beispiele zur Förderung leistungsbereiten weiblichen Führungskräftenachwuchses zu erwarten.

  • Porträt von Caroline Schlienkamp

    Caroline Schlienkamp

    Mitglied des Vorstandes

    Talanx AG

    Wir sind in der Branche leider noch weit davon entfernt, ein ausgeglichenes Verhältnis von Männern und Frauen in Führungspositionen ausweisen zu können. Ich erhoffe mir von der Arbeit im Branchenbeirat, wirksame Impulse setzen zu können, um das zu ändern.

  • Porträt Clemens Vatter

    Clemens Vatter

    Mitglied der Vorstände

    SIGNAL IDUNA Gruppe

    Frauen in Führungspositionen sind für den nachhaltigen Erfolg eines Unternehmens unabdingbar. Unternehmen sollten ein Spiegelbild ihrer Kunden und der Gesellschaft sein. Da sich die Gesellschaft hälftig verteilt, ist dies auch die richtige Zusammensetzung für ein Unternehmen. Dies gilt über alle Ebenen.

  • Porträt von Dr. Robert Wehn

    Dr. Robert Wehn

    Mitglied des Vorstandes

    Generali Deutschland AG

    Ich sehe die Förderung von Frauen in Führungspositionen nicht als Selbstzweck, vielmehr bin ich davon überzeugt, dass wir durch ein ausgewogeneres Geschlechterverhältnis über alle Hierarchie-Ebenen hinweg die Potenziale und Talente im Unternehmen besser ausschöpfen könnten.

  • Porträt von Dr. Julian Wessels

    Dr. Juliane Wessels

    Leiterin Abteilung Recht

    LVM Versicherungen

    Ein Verhalten, mit dem ein vermeintlich „ideales“ bzw. „erwartetes“ Rollenbild erfüllt werden soll, das jedoch nicht der eigenen Persönlichkeit entspricht und nicht die eigenen Stärken erkennt und entfalten lässt, kann aus meiner Sicht auf Dauer nicht erfolgreich sein.

  • Porträt Ulrike Zeiler

    Ulrike Zeiler

    Mitglied des Vorstandes

    Allianz Versicherungs-AG

    Es ist für den zukünftigen Unternehmenserfolg unabdingbar, die diversen Potentiale und Talente der gesamten Bevölkerung zu nutzen. Ich glaube an den unbedingten Mehrwert, der durch die Vielfalt in Teams entsteht - ein ausreichend hoher Frauenanteil ist davon nur ein, wenn auch sehr wesentlicher, Aspekt.

Geschäftsführung

  • Porträt von Betina Kirsch

    Betina Kirsch

    Geschäftsführerin
    Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin)